Was läuft
Sehr verehrtes Publikum,

gestärkt von einer Spielzeit voller „Nährstoffe“ starten wir nach der Sommerpause in die neue Theatersaison 2014/15. Die Zuschauer mit „geistiger Nahrung“ zu verköstigen – denn unter diesem Motto stand ja das vergangene Jahr –, ist der stetige Anspruch im Theaterbetrieb. Nahrung für alle Sinne, Futter für Hirn und Herz, belebende Erfrischung für den Geist, das ist Theater im Idealfall. Nach etlichen ausverkauften Vorstellungen und großen Erfolgen können wir wohl sagen: Das Allgäuer Publikum hatte einen ordentlichen Appetit und wir konnten es hoffentlich ausreichend mit einem nahrhaften Kulturbuffet versorgen!

Nun widmen wir uns in der Spielzeit 2014/15 den „Machtspielen“. Die Kommunalwahlen und eine Reihe weiterer wichtiger politischer Ereignisse liegen schon hinter uns, das Shakespeare-Jahr begehen wir aktuell. Das Spektrum, innerhalb dessen sich unser neues Spielzeitmotto bewegt, ist ebenso weit: Eingehüllt in einen purpurfarbenen Mantel zeigt Ihnen unsere nächste Theatersaison einen Ausschnitt davon. Denn es ist eine Aufgabe des Theaters, Machtmissbrauch – sei es im Politischen, Gesellschaftlichen oder im Privaten – aufzuzeigen. Was bedeutet „Macht“? Einfluss, Überlegenheit, Geltung und Autorität? Aber auch Rücksichtslosigkeit, Manipulation und Abhängigkeit? Viele dieser Facetten werden in unserem Spielplan beleuchtet.

Ein Meister der Beobachtung ist William Shakespeare, dessen 450. Geburtstag im Jahr 2014 wir mit mehreren Produktionen feiern: Ein königliches Aufeinandertreffen bedeutender Shakespeare-Helden verspricht unsere Eigenproduktion KINGS. Ein Wiedersehen gibt es mit unserer Inszenierung seiner Komödie WAS IHR WOLLT, die im Mai 2014 Premiere hatte. Die Münchner Kammerspiele erzählen die Geschichte des Dänenprinzen Hamlet aus Sicht der OPHELIA und Roberto Ciullis Deutung des KÖNIG LEAR komplettiert den Reigen. Fast könnte man meinen, Shakespeare hätte alles schon gesagt. Denn wie könnte man die Sinnlosigkeit des Ringens um Macht besser auf den Punkt bringen, als mit dem letzten Satz seines sterbenden Protagonisten Hamlet: „Der Rest ist Schweigen.“

Machtspiele sind naturgemäß nicht nur in einer politischen Dimension denkbar, sie bestimmen unseren zwischenmenschlichen Alltag, sind Teil unserer täglichen Kommunikation im Privat- oder Arbeitsleben. Bewusst oder unbewusst lassen wir uns beeinflussen oder manipulieren selbst, sind Figuren des Spiels oder bewegen andere dazu mitzuspielen. Es steht jedem frei, die Regeln einzuhalten, abzulehnen oder selbst neu zu definieren. Theater wirft ein Schlaglicht auf das Spielbrett des Lebens, beleuchtet die verschiedenen Konstellationen oder regt uns zu einem neuen, hoffentlich klugen, Schachzug an.

Beobachten wir beispielsweise die Paare in WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF?, der zweiten Eigenproduktion der Spielzeit, oder in DER GOTT DES GEMETZELS, einer Inszenierung des Staatstheaters Nürnberg, wie sie gegeneinander in den Ring steigen, oder die Studentin und den Professor in der OLEANNA-Produktion des Theaters Ulm, wird offensichtlich, wie ewig aktuell das Thema Machtspiele ist. Auch Caroline Finns neuestes Werk KILLING YOUR DARLINGS, die erste Eigenproduktion der neuen Spielzeit, beleuchtet das Thema augenzwinkernd mit den Mitteln des Tanzes.

Wie steht es also um die menschliche Vernunft? Können wir vernünftig werden und lernen, die Machtspielchen und -spiele in unserem Alltag zu beenden? Schauen Sie auf unseren spannenden Spielplan und fragen Sie sich am Ende der Spielzeit selbst, wie viel Theater zum Gebrauch der Vernunft anregen kann. Glücklicherweise geht es jedoch nicht nur um Macht, sondern und vor allem auch um Spiel. Und gespielt wird im THEATERINKEMPTEN ständig und mit größtem Vergnügen – machtvoll, kunstvoll, humorvoll!

In diesem Sinne wünschen mein Team und ich Ihnen
viele anregende Abende in Ihrem THEATERINKEMPTEN.

Herzlich,
Ihre
Nikola Stadelmann

Künstlerische Direktorin
THEATERINKEMPTEN
Aktuell
Abo-Einschreibung und Vorverkauf ENTFÜHRUNG auch während der Theaterferien
Natürlich geht die … >

Jahrbuch 2014/15

TIK-Spot

Karten
AZ Service-Center
Tel. 0831 / 206 -430

Allgäu Ticket
www.allgaeuticket.de